Wird halb so wild. Versprochen!

Das Foto stammt von vor einigen Wochen, als ich mich physisch noch in der Lage sah, die Welt zu retten.

Heute melde ich mich allerdings vom Krankenlager.

Grund: Eine seit Wochen geplante Zahn-OP.  In diesem Zusammenhang bitte ich um Nachsicht. Irgendwie sind meine Gedanken noch leicht konfus. Wunschdenken und Realität gehen unmerklich ineinander über. Ich habe gehört, das passiert häufig bei traumatischen Erlebnissen. Dabei war ich so gut vorbereitet, wie man es sich nur vorstellen kann. Ganz nach dem Vorbild von Flitzer habe ich mir Listen angelegt. Eine Liste mit zuvor zu erledigenden Arbeiten, da in den kommenden Tagen keine Hausarbeit möglich sein wird, und eine mit Utensilien und guten Ratschlägen, die ich in den letzten vier Wochen von Freunden, Verwandten und Kollegen gesammelt hatte.

Wie nützlich solche Listen sein können, könnt ihr in Flitzers Beitrag  Ohne Plan läuft gar nix! nachlesen.

Nachdem ich die Nacht von Sonntag auf Montag ununterbrochen von meiner Zahn-OP geträumt hatte, ging ich davon aus, das Schlimmste schon hinter mir zu haben. Schlimmer konnte es nicht werden. Das wurde mir auch mit Nachdruck von allen meinen Bekannten versichert, die diese OP bereits hinter sich hatten.

Wie ich jetzt weiß, allesamt Lügner.

20180315_151917-01
Mein gepacktes Überlebenspaket für die angesetzte Zahn- OP

Ängstlich aber tapfer verließ ich eine Stunde vor dem angesetzten Termin mein Zuhause. Die kleine Kühltasche, die bei unseren Mädels- Ausflügen allerlei Leckereien beinhaltet, war bestückt mit Kühlelementen und Globuli für danach. Kühlen war der am häufigsten genannte Ratschlag, den ich bekam. Da bei meiner Nervosität ein Herzinfarkt nicht auszuschließen war, habe ich meinen Jumpsuit als Outfit gewählt. So bräuchten sie mir nicht mein Oberteil zerschneiden, falls sie mich wiederbeleben müssten. War ein Tipp von meinem Vetter! Die Haare waren nicht zu einem Dutt gebunden, sondern geflochten, damit sie beim Liegen auf dem Stuhl nicht stören. Zur Ablenkung hatte ich mir von meiner Familie einen Mp3- Player geliehen. Meine Schwester war bereit, mich zu fahren und mich wieder nach Hause zu kutschieren. Eine Kollegin hatte mir den Tipp mit zwei Akkupunkturpunkten gegeben. Wenn ich die drücke, entspannt sich die Kiefermuskulatur und die Spritzen tun nicht so weh. Die Übung hatte ich jetzt so oft geübt, die funktionierte. Außerdem hatte ich meine zwei Opas, Gott hab´ sie selig, gebeten, mich zu begleiten. Ich wollte mich mit ihnen in eine Ecke verziehen, etwas plaudern, so dass ich als Außenstehender an der OP gar nicht richtig beteiligt sein würde. Auch das der Vorschlag einer zugegebenermaßen etwas schrägen Freundin. Aus finanziellen Gründen hatte ich entschieden, auf den LmaA- Saft zu verzichten.

Die nette Frau bei der Anmeldung musterte kurz mein Outfit. Ich erzählte ihr von den zahlreichen Tipps und die Erklärung für diesen hier. Sie schien beeindruckt ob so vorausschauenden Handelns. Außerdem machte ich gleich noch den Nachsorgetermin aus, da ich hinterher vermutlich schlechter zu Mund sein würde. Auch das ein äußerst hilfreicher Tipp. Die nächsten Termine immer vor der Behandlung festlegen.

Schwupps lag ich auch schon auf dem Stuhl, Stöpsel rein, jetzt konnte es losgehen. Offensichtlich hatte ich den Mp3- Player einer meiner Töchter erwischt, vor mir lagen 90 Minuten verstörender Bibi und Tina Soundtrack. Akkupunkturpunkt gedrückt, alles wunderbar. Ich bekam einen Pulsmesser an den Finger, nur zur Vorsicht wurde mir gesagt, aber ich wusste es besser. Mein Puls lag den gesamten Eingriff lang zwischen 110 und 120. Es fehlte nicht viel, und ich wäre umgekippt. Während sich die Damen um mich herum um meine Zähne kümmerten, verzog ich mich mit meinen Opas in die Ecke. Leider hatte ich nicht bedacht, dass ich normalerweise immer nur mit einem von ihnen verabredet bin. Jetzt, da sie sich nach so langer Zeit wieder einmal trafen, hatten sie so viel zu besprechen, dass ich mich fehl am Platz fühlte und mich diskret auf meinen mir zugewiesenen Platz zurückzog.

Alles was hier die nächsten eineinhalb Stunden passierte, war glaub ich nicht echt. Es wurden immer mehr Leute, die bei dem Spaß dabei sein wollten. Offensichtlich hatte ich ganz außergewöhnliche Weisheitszähne.

Als ich den Dauerton des Pulsmessers  vernahm, war ich erleichtert, mich endlich wieder zu meinen Großvätern gesellen zu dürfen. Offensichtlich hatten wir jetzt ein neues gemeinsames Gesprächsthema. Doch ich wurde überstimmt und musste wieder zurück zur Party. Der Rest  ist Geschichte. Hoffentlich in einigen Jahren eine lustige Anekdote auf Geburtstagsfeiern. Zum Abschluss wollte meine Ärztin noch wissen, was denn der beste aller Tipps war. Ich sagte ihr, wenn nichts mehr hilft, solle ich mir die Ärztin einfach nackt vorstellen. Das gab ihr zu denken. Aber ich hab ihr versprochen, dass ich das nicht getan hatte.

Und das ist die nackte Wahrheit!

Meine Schwester brachte mich sicher nach Hause. Wir haben auch sofort gekühlt, allerdings mit zeitlicher Verzögerung, da die OP ja etwas länger gedauert hatte. Das erklärt vermutlich mein aktuelles optisches Erscheinungsbild.

Ich widme diesen Beitrag meiner kleinen Base Simone, die sich in absehbarer Zeit derselben OP unterziehen darf. Nimm Dir die Tipps zu Herzen, dann wird’s halb so schlimm. Versprochen!

Normalerweise versuche ich aus solchen Erlebnissen etwas Positives für mein restliches Leben mit zu nehmen, was mir in diesem Fall leider ziemlich schwer fällt. Meine Ärztin verabschiedete mich mit den Worten: „Sie werden mich in den nächsten Tagen verfluchen, aber zum Glück bekommt man Weisheitszähne ja nur einmal.“ In diesem Sinne wünsche ich Dir, einer der wenigen Menschen zu sein, die keine Weisheitszähne bekommen. Etwas Besseres fällt mir dazu heute noch nicht ein.

Liebe Grüße,

Deine Glitzer von

imageedit_1_3851074788

10 Antworten auf “Wird halb so wild. Versprochen!”

  1. Mist, dass es bei dir so gelaufen ist😕!
    Ich kann nur sagen, dass ich im Vorfeld alle Frage von Glitzer wahrheitsgemäß beantwortet habe.
    Ich hab wirklich am selben Tag Schnitzel gegessen (ganz klein geschnitten) und konnte sogar aus dem Haus ohne aufzufallen, weil mein Gesicht relativ normal aussah.
    Ich finde es super, dass du trotz diesem Erlebnis, an deine Follower denkst und uns so einen tollen Bericht lieferst.
    Gute Besserung!💊

    Gefällt mir

  2. Ach du liebe Glitzer, nach 3 Tagen geht’s aufwärts, das war doch die Wahrheit. Du warst sehr tapfer! Ich weiß nicht, ob es von Vorteil war, dass bei mir mit zeitlichem Abstand immer nur eine Seite operiert wurde. Ich habe dir aus psychischen Gründen einiges verschwiegen, möchte aber hier auch nicht plaudern, schließlich kommt vielleicht auf einige Leser diese OP erst noch zu… Ich kann allen nur sagen, es ist nicht so schlimm, bei Glitzer war es sicher ein Sonderfall. 😁

    Gute Besserung weiterhin, jetzt geht’s aufwärts!

    Gefällt mir

  3. Liebe Glitzer,
    es tut mir sehr, sehr leid, dass ich dir die ein oder andere Tatsache über Zahn-OPs verschwiegen habe😔. Querliegende Weisheitszähne sind echte Ar…….er😡. Ich hatte vier von der Sorte, irgendwann können wir uns darüber ja mal austauschen. Die echte und ganze Wahrheit hätte wohl dazu geführt, dass nun dein Jumpsuit zerschnitten wäre. Wenigstens der ist noch heil. Ich entschuldige mich bei dir in aller Öffentlichkeit und hoffe, dass du mir verzeihen kannst. Ich hoffe sehr, dass es dir ganz bald wieder gut geht, mahne aber trotzdem zur Schonung☝️☝️☝️. Das ist jetzt echt wichtig. Wir werden wohl noch einige Schmerzen aushalten müssen, schaffen wir 💪👍🏼👊. Wenn’s ganz schlimm kommt, zusammen mit unseren Liebsten von der Ecke aus 😜😁.Wahrscheinlich werde ich mich besser persönlich davon überzeugen müssen wie es die geht, mein Krankenbesuchgeschenk steht jedenfalls schon im Kühlschrank.
    Alles, alles Liebe, bis die Tage,
    Deine Flitzer😚

    Gefällt 1 Person

    1. Danke Flitzer. Ich freue mich schon auf deinen Krankenbesuch. Manchmal ist es besser die Wahrheit zu beschönigen. Noch mehr Panik hätte ich sicherlich nicht überlebt.
      Und ab heute dürfte ich schon wieder Kaffe und Sekt zu mir nehmen😊

      Gefällt mir

    2. Liebe Glitzer!
      Aus lauter Mitgefühl ,als ich den Zahn OP Beitrag gelesen habe ,ist mir doch fast mein Käsekuchen verbrannt::::)))))
      Ich habe dich ja noch in deiner Heilungsphase gesehen und hoffe ,daß du wieder vollständig genesen bist!!!!
      Ganz liebe Grüße auch an alle Flitzer von mir!!!!
      Herzlichst,

      simonicum ranconicum C200

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.